Der Arthrose-Leitfaden

Damit Sie endlich genau wissen, was Sie tun können

Sie möchten Ihrem Hund auf dem bestmöglichen Weg helfen? Trauen sich das allein aber nicht zu? Oder wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Vieleicht haben Sie auch schon einiges probiert und nichts hat so richtig geholfen…

Mit den richtigen Maßnahmen ist Arthrose
keine Endstation!

Wussten Sie, dass schätzungsweise 8 von 10 Hunden in Deutschland heute an Arthrose leiden – viele davon häufig unbemerkt. Und das die Aussage Arthrose sei eine Alterskrankheit längst ein Mythos ist – sie betrifft alt wie jung.

Meine Praxis für Arthrose & Schmerztherapie bei Hunden betreibe ich jetzt seit 2009. Ich arbeite also tagtäglich und ausschließlich mit Arthrosehunden. In den letzten Jahren habe ich festgestellt, dass der Anteil der 4-6 jährigen Hundepatienten in meiner Praxis immer mehr zunimmt. Der jüngste Hund, den ich betreue, ist 1,5 Jahre alt! Diese Hunde müssen noch lange mit ihrer Erkrankung leben und dies können sie auch, wenn Sie die richige Unterstützung erhalten.

Doch warum klappt es dann häufig nicht mit der richtigen Hilfe? Wieso wirken viele Maßnahmen nicht oder nur mit mäßigem Erfolg? Und wieso kommen Beschwerden wieder?

Mehr Bewegungsfreude und weniger Beschwerden durch die richtigen Behandlungsstrategie

Die 4 häufigsten Gründe, warum die Hilfe für Arthrosehunde nicht 100% greift.

Der Schmerz steht im Fokus. Es wird mit allen Mitteln versucht ihn zu lindern, damit der Hund nicht mehr lahmt. Aber es  funktioniert nicht.

Klar ist Laufen ohne Schmerzen wichtig. Und der Schmerz wird häufig in den Vordergrund der Therapie gestellt. Doch Arthrose ist eine multimodale Erkrankungen – das heißt, sie zeigt sich auf vielfältige Art und Weise. Sie hat viele Erkrankungsstadien, kann in vielen Bereichen entstehen, hat eine Menge Auslöser und zeigt immer mehrere Symptome. Schmerz ist also nicht das einzige Problem bei einer Arthrose, das es Ihrem Hund schwer macht sich gut zu bewegen. Daher passiert es oft, das, auch wenn der Schmerz eigentlich abgestellt ist, der Vierbeiner immer noch nicht „rund läuft“.

Die gewählten Anwendungen und Mittel schalten nur Symptome aus.

Zugegeben, das ist natürlich sehr viel leichter, denn Symptome sind deutlich sichtbar. Aber: Sie sind nur der Hilfeschrei des Körpers, den Sie verstummen lassen. Die Oberfläche, an der Sie kratzen. Die Ursachen oder Auslöser, die die Symptome hervorrufen, bleiben bestehen. Meist geht die Technik der Symptombekämpfung auch eine Weile gut, doch dann kommt die Problematik stärker zurück oder der Körper meldet sich durch das nächste Problem.

Ein Beispiel: Sie verdienen wenig Geld (Ursache) und können sich daher auch nur wenig schöne Dinge leisten (Symptom). Natürlich könnten Sie jetzt Freunde, Familie oder die Bank um Geld anpumpen. Damit wäre das Symptom, dass Sie sich wenig leisten können, kurzfristig gelöst. Doch irgendwann kommt der Geldmangel zurück und das stärker denn je – denn jetzt haben Sie Schulden. Eine bessere und langfristigere Abhilfe würden Sie schaffen, wenn Sie mehr Geld verdienen würden, oder?

Es wird sich auf nur ein Mittel verlassen, dessen Werbung verspricht alle Probleme des Hundes lösen zu können.

Mit einem Kombi-Präparat kann ich Schmerzen lindern, Knorpelabbau stoppen und die Muskulatur geschmeidig machen. Glauben Sie mir, ich wäre froh, wenn es so einfach wäre. Hand aufs Herz – würden Sie jemals auf die Idee kommen in Ihrer Waschmaschine Wäsche zu waschen, Ihr Geschirr zu spülen und Ihren Schmuck zu reinigen, nur weil sie mehrere Waschgänge anbietet? Ich glaube kaum. Warum wird dann immer wieder versucht, bei einer Arthrose alle Beschwerden „in einem Abwasch“ zu erledigen?

Eine meiner wichtigsten Regeln in der Arthrosetherapie ist: Dosiere hoch genug, um effekiv zu sein! Das kann ein Präparat mit vielen verschiedenen Wirkstoffen zum Beispie gar nicht erfüllen, es sei denn sie füttern Unmengen davon. Eine zweite wichtige Regel lautet: Sei zielgerichtet! Da Arthrose eine Erkrankung mit vielen verschiedenen Problemen, zahlreichen Auslösern und einer Menge Symptome ist, ist es um so wichtiger die richtigen Maßnahmen und Mittel zu finden.

Nehmen wir zum Beipiel wieder den Schmerz: Innerhalb einer Arthrose finden sie chronische Schmerzen und akute Schmerzphasen. Da beide aber unterschiedliche Ursachen haben und andere chemische Abläufe stattfinden, brauche ich für die erfolgreiche Behandlung auch von einander abweichende Behandlungsmaßnahmen.

Es fehlt die Struktur? Der rote Faden, der zeigt wie eine wirkungsvolle Hilfe wirklich aussehen sollte?

Häufig geht es in die Richtung: Viel hilft viel. Und doch wird es nie richtig besser, weil das Vorgehen sehr wichtig ist! Eine gute Arthrosebehandlung ist ein bisschen wie ein Puzzle bei dem die Bausteine aus symptombekämpfenden Maßnahmen und Reduzierung bzw. Auschaltung von Auslösern und Ursachen richtig aneinander gesetzt werden müssen,. Und das allein zu bewerkstelligen ist schwer.

Der Arthrose-Leitfaden

Im Arthrose-Leitfaden nehme ich Sie an die Hand und zeigen Ihnen den Weg

Um Ihnen zu helfen, wenigstens die wichtigsten Puzzleteile für Ihren Hund zu finden und richtig aneinander zu setzten, habe ich den Arthrose-Leitfaden konzipiert.

  • Im Leitfaden erfahren Sie, bei welchen 3 weiteren Problematiken außer Schmerzen Sie Ihrem Vierbeiner noch helfen sollten, damit Sie Lahmheit, Steifheit und Inaktivität verbessern und mehr Lebensfreude schaffen können.
  • Sie lernen geeignet Mittel, Anwendungen und Übungen kennen, damit Sie sowohl Symptome als auch Auslöser bekämpfen können.
  • Ich werde Ihnen neben den richigen Dosierungen auch ideale, sich gegenseitig in der Wirkung unterstützende Maßnahmenkombinationen verraten, damit Sie die opimalste Unterstützung für Ihren Hund erreichen können.
  • Sie erhalten Schnellhilfe-Tipps, Empfehlungen zu geeigneten Produkten, Direktlinks zu seriösen Anbietern von Arzneien (damit sie nicht lange suchen müssen) und viele andere wertvolle Ratschläge.

Und was kommt jetzt?

Männchen mit HakenEs ist wirkliche einfach: Alles was Sie jetzt noch tun müssen, ist, sich rechts einzutragen und schon sind Sie dabei.

Das bekommen Sie:

Sie erhalten eMail-Newsletter, in denen ich Ihnen nach und nach die erforderlichen Schritte zur Unterstützung Ihres Hundes vorstellen werde und Ihnen erkläre warum Sie diese Schritte unbedingt einhalten sollten. Die Nachrichten des Leitfadens geben Ihnen unter anderem…

Tipps zu

Das können Sie selbst
Erfahren Sie welche Beschwerden Sie selbst angehen können und was Sie unbedingt beachten müssen

Bewegen aber richtig
Arthrosehunde habe bestimmte Ansprüche an Ihre Bewegung. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Vierbeiner im Alltag richtig bewegen

Natürlich Entwurmen
Verhindern Sie Überreaktionen oder zu Gelenkentzündungen durch klassische Wurmkuren oder auch chemische Floh- und Zeckenmittel – der Leitfaden zeigt Alternativen

und vieles mehr…

Empfehlungen zu

Fütterung
Profitieren Sie von meiner Erfahrung mit verschieden Futtermitteln und Herstellern

Zubehör
Ob Liegebetten, Geschirre, oder Einstiegshilfen – ich zeige Ihnen das Pro & Kontra

Qualität & Reinheit zählen
Sie erhalten Empfehlung zu Bezugsquellen von hochwertiger Nahrungsergänzungen, Hygiene- & Zubehörlierferanten

und einiges mehr…

Anleitungen zu

Fitnessübungen für die Muskeln
Trainieren Sie Ihren Hund mit gezielten Fitnessübungen

Alternative Konzepte gegen Schmerzen
So können Sie Ihrem Arthrosehund ohne Chemie bei Schmerzen helfen

Knorpelabbau – Gelenke stärken
Gelenke einfach und effektiv beweglich, stabil und funktionstüchtig halten

und und und …